Nachhaltig leben-Weniger wegschmeißen

Nachhaltig leben-Weniger wegschmeißen

Hallo ihr Lieben,

neue Woche neuer Post. Heute dreht sich alles um das liebe Thema Müll und wie wir weniger wegschmeißen können. Und damit meine ich nicht nur Lebensmittel, sondern generell weniger wegschmeißen. Wenn ich mich z. B. daran erinnere, wie ich unsere erste gemeinsame Wohnung dekoriert habe, wird mir ganz schlecht. Nicht nur, dass ich  mich stylisch total verändert habe, sondern es war einfach nur viel. Überall stand etwas rum, jedes Stückchen Wand wurde behangen und die Fensterbank war so voll, dass man garnicht mehr rausgucken konnte. Ein klein wenig überspitzt dargestellt, aber es war schon voll. Heute möchte ich es so clean wie möglich haben.

Und was machen mit den ganzen Dekoartikeln oder Möbel, die ja auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben und nicht mehr so schön aussehen?

Wegschmeißen auf keinen Fall! Damit wären wir schon beim ersten Beispeil:

Altes im neuem Design!

Upcycling ist das Stichwort! Mittlerweile gibt es in jeder größeren Stadt kleine Cafe´s, in dem man aus alten Sachen, wieder tolle Dinge zaubern kann. Oder ihr schaut bei dem Blog Handmadekultur vorbei. Aber auch der Verein Jack in the Box in Köln, haucht alten Gegenständen wieder neues Leben ein.

Was bedeutet Upcycling:
Beim Upcycling (englisch up „nach oben“ und recycling „Wiederverwertung“) werden Abfallprodukte oder (scheinbar) nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. Im Gegensatz zum Downcycling kommt es bei dieser Form des Recyclings zu einer stofflichen Aufwertung.

Quelle:Wikipedia

Redesign ist angesagt.

In meinem nächsten Beispiel dreht sich alles um Klamotten… Denn auch diese wandern einfach zu schnell in die Altkeidercontainer oder werden zu Hilfsorganisationen gebracht. Was ich persönlich schon mal sehr gut finde, habe ich bei meinem Umzug auch selber gemacht. Aber einige Teile sind einfach noch total schön und ich kann mich von ihnen nicht so richtig trennen. Anziehen tue ich sie allerdings auch nicht mehr. Da kommen sogenannte „Redesigner“ zum Einsatz. Sie peppen dein ehmaliges Lieblingsstück wieder so auf, das sie wieder schön zu Tragen sind. Aber nicht alle alten Klamotten werden wieder tragbar gemacht, sondern man kann sie auch im Haushalt zweckentfremden. Alte T-Shirts sind toll zum Putzen geeignet.

Weniger einkaufen – bewusster Konsum.

Wusstet ihr, dass jedes achte Lebensmittel aus dem Kühlschrank weggeschmissen wird?  Nein, dann solltet ihr unbedingt weiterlesen. Ich zeige euch, wie ihr das vermeiden könnt!

Oft werden ich von meinen Freunden gefragt, ob Bio einkaufen nicht zu teuer wäre. Klar, es ist nicht billig und eine Familie mit 2 Kindern überlegt schon, was genau sie einkaufen. Aber oft erlebe ich es, dass der Einkaufswagen für wenig Geld zwar voll ist, aber alles garnicht gegessen werden kann. Dann wird einiges weggeschmissen, was nicht mehr haltbar ist. Wo ist da der Sinn. Dann kaufe ich lieber weniger und gut, als die Hälfte wegzuschmeissen, nur weil es im Angebot war.

Seit gut einem Jahr bekommen wir eine sogenannte Biokiste. Dort ist immer genug Obst und Gemüse für eine Woche drin. den Rest kaufen wir dann drum herum. Aber wir kommen sehr gut damit aus und weggeschmissen haben wir schon lange nichts mehr. Wir zahlen max. 23€ für die Kiste. Sie reicht ungefähr für einen 2-3 Personenhaushalt. Das Prinzip ist denkbar einfach und kommt ohne Plastikverpackungen aus. Wir haben einmal eine Klappbox gekauft, diese wird jeden Montag ausgetauscht. Das Obst und Gemüse liegt lose in der Box.

So sind wir mit fast allem versorgt, was wir für die Woche brauchen. Den Rest wie Fleisch (2-3 mal die Woche, weil siehe Info Box), Fisch oder Hygieneartikel kaufen wir um die Box herum ein. Ich denke, wenn ich mich in meinem Freundeskreis umschaue, geben wir nicht mehr aus als alle anderen. Und das Wichtigste überhaupt, wir schmeißen nichts weg. Dadurch, dass die Lebensmittel genau für eine Woche reichen, bleibt nichts übrig und kann so auch nicht schlecht werden. Hamstereinkäufe machen wir garnicht.

85 Prozent der Deutschen essen nahezu jeden Tag Fleisch. Im Schnitt sind das pro Person vier Rinder, vier Schafe, zwölf Gänse, 37 Enten, 46 Schweine, 46 Puten und 945 Hühner über das ganze Leben verteilt.

DIY- Lass deine Kreativität laufen.

Warum nicht einfach Haushaltsreiniger oder überhaupt Reiniger selber herstellen? Das nächste Beispiel, macht richtig Laune. Ich habe beschlossen, ich mache meine Allzweckreiniger selber!!

Alles was ihr dafür benötigt, ist ein großes Einmachglas, Essig, Zitronen, oder Orangenschalen und 4 Wochen Zeit. Ich legt die ganzen Schalen in ein Einmachglas, gießt sie mit Essig auf und lasst es 4 Wochen stehen. Immer mal wieder nachschauen, wenn Flüssigkeit fehlt, nachgießen. Ich werde euch berichten und Fotos machen. Coming soon. 😉 😉

So, ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen und über Kommentare freue ich wie immer. 😉 🙂

Eure Mariyke

 

Kategorien

Abonniere unseren Newsletter

Melde dich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter an und erfahre, was es bei Cleaneater Neues gibt.

Mit der Eingabe Deines Namens und Deiner E-Mail-Adresse erklärst Du Dich mit der Weiterverarbeitung dieser Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Anstehende Veranstaltungen

  1. Cleaneater – Genusstasting bei vomFASS Siegburg

    September 13 @ 19:00 - 22:00

Comments are closed.