Curry-Sate Spieße mit Curryöl

Curry-Sate Spieße mit Curryöl

Drucken
Hallo ihr Lieben,

Die Curry-Sate Spieße mit Curryöl sind der Renner bei jeden Tasting und ein Grund mehr, das Rezept mal nieder zu schreiben. Das Geheimnis liegt wohl in der Marinade und die Spieße sollten darin mindestens 1 Stunde liegen bleiben. Je länger, umso zarter werden sie später. Also lieber länger liegen lassen  😉 😉

Für die Marinade verwende ich ausschließlich vomFASS Produkte, da weiß ich genau was drin ist, nämlich keine Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe….Absolute Priorität beim Clean Eating Konzept!!!

Auch achte ich darauf , dass ich Biofleisch kaufe. Wenn es einmal nicht „bio“ ist, dann von dem Metzger bei mir um die Ecke. Was ich jeden Samstag mache (ich nehme euch mal mit), ich gehe auf den Markt bei uns in Siegburg. Dort haben wir alles was wir brauchen. Unter anderem auch einen Käsewagen, nach dem ich süchtig bin. Er verkauft nur regionale Biokäsesorten. Einfach der Hammer. Aber worauf ich hinaus will, wir haben auch einen Stand mit Fleisch und Wurst aus der Region, zum Teil auch Bio. Und dort hole ich unser Fleisch. Da weiß ich, woran ich bin und kann mit gutem Gewissen mein Fleisch essen.

Nun einmal das Rezept:

Curry-Sate Spieße mit Curryöl

Zutaten für 10-15 Spieße:

  • 500 g Putenbrust (Bio-Qualität)
  • 100 ml Curryöl vomFASS
  • 50 ml Quitten Balsam Essig vomFASS
  • 50 ml Feige-Chili Balsam vomFASS
  • 3 EL Arrabiata Gewürzmischung vomFASS
  • Pfeffer/ Salz aus der Mühle vomFASS

Zubereitung:

  1. Die Putenbrust unter fließendem Wasser gut abspülen.
  2. Auf einem sauberen! Schneidebrett in kleine Stücke schneiden.
  3. Immer 2-3 Stücke auf einen Holzspieß picken.
  4. Für die Marinade Curryöl, Quitten Balsam Essig und Feige- Chili Balsam in eine Schüssel geben.
  5. Arrabiata Gewürzmischung, Pfeffer und Salz dazugeben und alles gut vermengen.
  6. Die Spieße in die Marinade legen und mindesten 1 St., wenn nicht noch länger ziehen lassen.
  7. Die Spieße auf dem Grill oder in der Pfanne anbraten. Fertig!

Aber woher kommt eigentlich der Begriff Sate Spieße oder was ist das überhaupt???

Ursprünglich kommen die Spieße aus Indonesien, aber sie werden auch sehr häufig im südostasischem Raum gegessen. Sate oder Satay (wie sie im Ursprung heißen) bedeutet „Fleisch auf Bambusspießchen, was über Holzfeuer gegrillt wird“. Die Marinade wird immer total unterschiedlich zubereitet, kommt sehr auf das Land an. Auch bei uns in der Küche, ist das Rezept sehr wandelbar. Sate Spieße müssen auch nicht immer mit Fleisch sein, sondern sie werden auch oft mit Fisch oder Garnelen gemacht. Ich kenne sie aber fast nur mit Geflügel.

In Indonesien isst man die Sate Spieße mit Acar (saure Gemüsemischung aus rohen Karotten, Gurken, Chili und Schalotten) als Beilage und der typischen Erdnusssauce. Das Rezept werde ich aufjedenfall auch mal ausprobieren.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick verschaffen und wenn euch der Artikel gefallen hat, dann lasst mir doch eine Bewertung da. Danke!!

Euer Mariyke

 

Kategorien

Abonniere unseren Newsletter

Melde dich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter an und erfahre, was es bei Cleaneater Neues gibt.

Mit der Eingabe Deines Namens und Deiner E-Mail-Adresse erklärst Du Dich mit der Weiterverarbeitung dieser Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Anstehende Veranstaltungen

  1. Cleaneater – Genusstasting bei vomFASS Siegburg

    September 13 @ 19:00 - 22:00

Comments are closed.