Nachhaltig leben – nachhaltige Entwicklung

Nachhaltig leben – nachhaltige Entwicklung

Hi ihr Lieben,

In meinem letzten Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit, habe ich euch ja erzählt, wie clean Eating meine Einstellung zu Essen beeinflusst und geändert hat. So habe ich mir früher kaum Gedanken gemacht, woher die Lebensmittel kommen und unter welchen Bedingungen sie angebaut und geerntet werden. Mittlerweile versuche ich viel über die Hintergründe der einzelnen Lebensmittel zu erfahren. Und ja auch die Einstellung zu Bio-Produkten hat sich geändert. Muss es immer Bio sein? Auch wenn das Produkt dann aus Nicht-EU-Ländern kommt und vielleicht noch extra eingeschifft werden muss? Wieviel “ Bio“ ist das dann für die Umwelt und die CO2-Bilanz??? Daher greife ich oft auch zu heimischen Erzeugnissen, die vielleicht nicht unbedingt Bio sind, aber nachhaltiger für die Umwelt. Also was ich sagen möchte, es nicht immer alles schwarz oder weiß. Versteht ihr was ich meine?

Nachhaltig leben - nachhaltige Entwicklung

Die Hintergründe verstehen und durchleuchten!

Wie gesagt, setze ich mich mit dem Thema Lebensmittel, woher sie kommen und wie sie angebaut werden, auseinander. Bio-Lebensmittel können nachhaltig produziert werden, nicht Bio-Lebensmittel aber auch. Das beste Beispiel ist unser Wildmango Balsam-Star. Wer Mangos kennt, weiß das Deutschland keine Mangos anbaut und wir sie importieren müssen. Jetzt könnte man denken, ist doch nicht nachhaltig. Aus Sicht des CO2-Ausstoßes sicherlich nicht, jedoch spielen die Arbeitsbedingungen auch eine enorm große Rolle. Das fällt dann unter die Kategorie Nachhaltig leben – nachhaltige Entwicklung. Und umfassend unter die Kategorie „17 Ziele“.

17 Ziele sind quasi unser Plan für eine bessere Welt.

Ziele wie sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen oder menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum sind oft in Entwicklungsländern nicht gegeben und es gibt einige Stiftungen, die sich dafür einsetzen. Genauso wie die PREDA Stiftung, diese sorgt nämlich das die Mangos von den Philippinen, die wir für unseren Wildmango Balsam-Star und Mango Balsam bekommen, unter menschwürdigen Arbeitsbedingungen angebaut und geerntet werden. Und sie geht noch viel weiter, denn auf den Philipinen herrscht extrem große Kinderprostitution, entstanden durch die schreckliche Armut, die dort herrscht. Durch den fairen Handel (dank PREDA und deutsche WeltPartner) mit Mangos und Mango Produkte können die Kinder zur Schule gehen und weiterhin zu Hause wohnen bleiben. Mit dem Erlös eines Mangobaumes können z.B. die Schulkosten für 2 Kinder für ein ganzes Jahr gedeckt werden.
Weitere Informationen über PREDA findet ihr auf dieser Seite. Uns ist es eine Herzensangelegenheit, die Produkte über die deutsche Welt Partner zu beziehen und hoffen, das hier noch viel mehr mitziehen.

Nachhaltig leben - nachhaltige Entwicklung

Macht mit und werdet aktiv!

Mit jeden Kauf von unseren Mango Produkten unterstützt ihr die PREDA Stiftung und somit auch die Familien und Kindern auf den Philipinen. Für mich ist das mein „Bio-Anteil“, den ich leiste.

Nachhaltig leben - nachhaltige Entwicklung

Ich werde in den nächsten Wochen noch mehr auf die 17 Ziele eingehen und hoffe, dass ich mit meinem Beitrag Nachhaltig leben – nachhaltige Entwicklung, euch ein wenig die Augen öffnen kann und ihr nicht wahllos Lebensmittel einkauft. Hinter jedem Lebensmittel steckt ein Kreislauf und wir können diesen stark beeinflussen. Los geht es!

Eure Mariyke

 

Kategorien

Comments are closed.