Im Ofen gebackener Kürbis

Im Ofen gebackener Kürbis

Hallo ihr Lieben,

Ich gestehe, ich bin im Kürbiswahn. Nach dem ich mich an die Kürbissuppe gewagt habe, steht jetzt noch ein Kürbisbrot und ein im Ofen gebackener Kürbis an. Die Suppe habe ich letzte Woche schon gekocht und nichts geht über eine klassische Kürbiscremesuppe.

Das heutige Rezept eignet sich besonders gut als Beilage von allen Fleischgerichten, aber auch alleine mit einem tollen Dip kann das Rezept Punkten. Und da mir heute nicht nach Fleisch ist und der Mann unterwegs ist, kann ich getrost meiner veggie Laune nachgeben. Yes!!! ?


Das Rezept ist mal wieder so simple, dass es eigentlich jedem gelingen sollte. Und schmecken tut es natürlich auch!?

Im Ofen gebackener Kürbis mit Walnussöl

Zutaten:

1/2 Hokaido
4-5 Kartoffeln festkochend
3 EL Feta oder Hirtenkäse
1 Stängel Rosmarin
Tomaten-Chili Dip
Salz/Pfeffer aus der Mühle
Walnüsse
Walnussöl vomFass


Zubereitung:

Die Kartoffeln mit Schale quer einschneiden. Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und die Kartoffeln in eine Ofenform geben. Mit etwas Gewürzöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Ofenform für ca. 10 Minuten in den Backofen stellen. Den Kürbis halbieren, aushöhlen und in Streifen schneiden. Schale bleibt dran, da sie beim Hokaido sehr weich ist. Den Kürbis mit in die Form geben, im Backofen auf die mittlere Schiene schieben. 20 Minuten im Ofen backen und zum Schluss den Rosmarin, Tomate Chili Dip, Walnüsse und den Feta dazugeben und ca 2-3 Minuten backen. Dann herausnehmen anrichten und mit Walnussöl beträufeln.

Guten Appetit?

Wissenswertes über Walnussöl. 

Wichtig ist genau wie bei allen anderen auch, die Qualität der Walnüsse. Wenn die Nüsse nicht hochwertig sind, kann das Pressverfahren noch so aufwändig sein. Das Öl wäre trotzdem nur Mittelmaß. Bei unserem Walnussöl, wird darauf geachtet, dass die Walnüsse dem hohem Qualitätsstandart entsprechen und noch richtig frisch sind. Im ersten Schritt wird die Schale entfernt und dann werden die Walnüsse in eine sogenannte Steinwalze gefüllt. Anschließend werden die Walnüsse langsam und schonend kaltgepresst. So wird sichergestellt, dass alle Nährstoffe und auch Vitamine nicht verloren gehen. Der letzte Schritt ist die Filitration, wo noch mal alle Schwebepartikel entfernt werden, so das man ein fast klares Öl hat. Für noch mehr Aroma, können die Walnüsse vorher noch geröstet werden.

So das wäre es für heute. Bis ganz bald.

Eure Mariyke

 

Kategorien

Comments are closed.